Ein Paradies am Meer im Süden Sardiniens

Kitesurfen

Fliegen Sie mit dem Kitesurfbrett über das Meer von Südsardinien

Südsardinien ist einer der interessantesten Orte für jene, die das Kitesurfen lieben und sich den Sportdisziplinen widmen möchten, die an das Meer und den Wind gebunden sind. Das Baia di Nora, in Pula, an der südwestlichen Küste Sardiniens, bietet Ihnen mit Lehrern der besten Schulen, wie Kitezone, einen unvergesslichen Urlaub im Zeichen des Kitesurfens.
Kitesurfen = Drachen + Surfen + Wind = SPASS UND AUFREGUNG PUR. Der Rider, der Pilot, ist derjenige, der den Wind kennt und seine Kraft mit dem Drachen nutzt. Der Enthusiasmus und der Drang, den Rausch zu spüren, sind die Grundlage, um zusammen mit Profis, die einem die richtigen Techniken beibringen, die eigenen Grenzen zu überschreiten.

Kursdetails
Das Hotel Baia di Nora bietet in Zusammenarbeit mit verschiedenen Schulen Wochenaufenthalte mit Kitesurf-Kursen an, die von mindestens 3 bis zu maximal 8 Stunden reichen.

Partner

Kurstypologie

Kitezone bietet Kitesurf-Unterricht und dabei ein absolut sicheres Vergnügen. Die Kitesurf-Schule F.I.V. ist mit ihren Bundestrainern hochspezialisiert und wird Ihnen diesen fantastischen Sport in vollständiger Sicherheit und mit viel Spaß beibringen.

Egal, ob Sie ein Anfänger oder bereits ein geschickter Kiter sind, der die Wellen liebt – in diesem paradiesischen Winkel des südlichen Sardiniens werden Sie beste Surfbedingungen vorfinden. Ihnen werden schrittweise alle Geheimnisse der Spot und des Kites auf den Wellen beigebracht, auf Wunsch auch strapless.

Der Unterricht wird von qualifizierten Lehrern und unter Einhaltung strengster Sicherheitsbestimmungen abgehalten, und zwar unter Verwendung hochmoderner Materialien, die für ein leichtes Lernen einfach unerlässlich sind.

Kurstypologie

Einzelkurse können 3, 5 oder 8 Stunden dauern. Für Anfänger sieht die erste Unterrichtsstunde einen theoretischen Teil vor (Ausrüstungen und Sicherheitsbestimmungen), einen Teil an Land mit einem Kite von etwa 1 – 2 m2, das die Bewegung simuliert, allerdings ohne Antrieb. Die folgenden Unterrichtsstunden bringen den Schülern an den Gebrauch eines Kites mit größeren Abmessungen heran, um den Auftrieb des Drachens besser nachempfinden zu können. Am Schluss wird ein Trapezes im Wasser verwendet, um den Body-Drag auszuprobieren (sich im Wasser ohne Brett mitziehen zu lassen).

So kommt man zum Richtungstrapez und dem Bulin, um die Starttechnik mit dem Brett am Boden zu erlernen und anschließend im Wasser.