Archäologische Ausgrabungsstätte von Nora

 Sardinien ist in der ganzen Welt für das ungewöhnlich schönes Meer bekannt.

Weiße Strände und kristallklares Wasser, dem man wirklich nur schwer widerstehen kann. Auch die abenteuerlustigsten Reisenden, die mit dem Führer in der Hand umherziehen und anstelle von Urlaub die Entdeckung und Erlernung neuer kultureller Aspekte bevorzugen, geben am Ende alle guten Vorsätze auf und überlassen sich einem angenehmen Urlaub am Meer.

Daher ist das Landesinnere der Insel kaum bekannt, obgleich wir über einen außergewöhnlichen Bestand mysteriöser Bauten aus der Vorgeschichte, phönizische Überreste und römische Tempel verfügen.

Dennoch gibt es einen Ort auf Sardinien, in dem Archäologie direkt am Strand geboten wird, und zwar an einem der schönsten Küstenabschnitte der Insel.

In Pula, nur 30 km südlich von Cagliari, werden die Ruinen der Stadt Nora, der ältesten Siedlung der Insel, vom blauen Horizont eingerahmt.

Es waren Phönizier, geschickte Seefahrer, die hier ab dem 9. Jahrhundert einen Hafen einrichteten, der zu einem der wichtigsten Handelszentren der gesamten Insel wurde.

Ein Besuch der archäologischen Ausgrabungsstätte wird zu einer Reise in die Vergangenheit, auf den Spuren von Völkern, die hier gelebt und die Insel seit dem Mittelalter zum Reichtum geführt haben, als die Pirateneinfälle die Bewohner zur Flucht gezwungen haben.

Heute ist Nora wieder eine wachsende Stadt, die ständig größer wird, da die Ausgrabungen neue Fußbodenabschnitte, Mosaiken und Tempel ans Tageslicht bringen, indem Erde und Vegetation entfernt werden, die sie bis vor wenigen Jahren noch bedeckten.

Jedoch bleibt der aufregendste Anblick ohne Zweifel das mächtige römische Amphitheater.

Nehmen Sie sich die Zeit, Platz zu nehmen und sich die Schauspieler auf der Bühne vorzustellen, bei der das Meer den Hintergrund zu einem Schauspiel bietet, dem über tausend Personen beiwohnen konnten.

Ein Erlebnis, das man in den Sommermonaten selbst erleben kann, wenn in dem Amphitheater Aufführungen und Veranstaltungen stattfinden.